Sexual- und Paartherapie

In unserem Ansatz gibt es in intimen Beziehungen keine Trennung von Sexualität und Beziehung. Es ist nicht so, dass sexuelle Probleme zu Beziehungsproblemen führen. 

Vielmehr spiegeln sich Beziehungsprobleme mit dem Partner und mit sich selbst in der Sexualität und in der Art und Weise wie Sexualität gelebt bzw. nicht gelebt wird: unbewusste Konflikte, unterdrückte Emotionen, persönliche Schattenanteile, Konditionierungen, Verhaltens- und Beziehungsmuster und Dynamiken zwischen den beteiligten Partnern spiegeln sich in der Sexualität wider und drücken sich in ihr aus.

 

Im beziehungsdynamischen Ansatz sehen wir Krisen in Partnerschaft und Sexualität als Möglichkeiten für persönliches und gemeinsames Wachstum und Wandlung. Wenn wir uns dafür öffnen, dann können uns Krisen helfen, uns selbst, den Partner und die Beziehungsdynamik zu erkennen und uns von einengenden Programmen und Mustern zu befreien. Krisen sind immer ein Schritt aus der Komfortzone einer Paarbeziehung und beinhalten das Potential, die eigene Liebes- und Beziehungsfähigkeit zu entwickeln und damit ebenfalls die Möglichkeit der Stärkung von Individuation, Selbstbeziehung und Selbstakzeptanz. Denn die Basis für eine erfüllte Beziehung und Sexualität bildet die Beziehung zu uns selbst.

 

Wir begleiten Menschen, die unter ihrer augenblicklichen Lebenssituation hinsichtlich ihrer Sexualität und Beziehung leiden. Dabei sind wir in erster Linie nicht daran interessiert, die sexuellen oder zwischenmenschlichen Probleme schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen. Unser Anliegen ist vielmehr, gemeinsam mit unseren Klienten zu erforschen und zu verstehen, was durch sexuelle Schwierigkeiten zum Ausdruck kommt.

 

Dabei sprechen wir uns nicht für oder gegen eine bestimmte Beziehungsform oder sexuelle Präferenz aus, sondern respektieren die Lebensentscheidung eines Menschen bezüglich seiner/ihrer sexuellen Orientierung und Beziehungsform. Wir sind auch weder für noch gegen die bestehende Beziehung, sondern bemühen uns darum, unsere Klienten, dabei zu unterstützen, Klärung und Bewusstheit in ihre momentane Beziehungskrise zu bringen, damit sie auch die unbewussten Aspekte und zurückgehaltenen, unausgesprochenen Inhalte offenbaren können, um zu einer aufrichtigen, selbstverantwortlichen Entscheidung zu gelangen.

 

„Mögen wir alle die Kraft entwickeln, gut zu lieben.“ 

  David Schnarch, amerikanischer Paar-und Sexualtherapeut